22.10.2014
 

Wandfarben - Ideen fürs Jugendzimmer

Jugendliche befinden sich in einer Phase der Entwicklung in der sich das was heute angesagt ist morgen schon vollkommen out sein kann.

Da Wandfarben in der Wohnung und den Renovierungszyklen fünf bis sieben Jahre halten, kann es problematisch werden, wenn man sich der Mode oder dem momentanen Gefühlszustand hingibt und sich verleiten lässt die Wandfarbe entsprechend auszusuchen.

Besser ist es dann Farbe in Form von Vordergrundfarben oder Akzentfarben einfließen zu lassen, da der Änderungsaufwand und die damit verbundenen Kosten sich in Grenzen halten.

Lieblingsfarben sollten Jugendliche nur in kleinen Mengen einsetzen, da die Gefahr besteht, dass sie sich sonst die Farbe Leid sehen und das wäre doch schade.

Vordergrundfarben findet man als Vorhangstoffe, Bettwäsche und Teppiche. Sie können leichter ersetzt werden.

Eine schöne Möglichkeit Farbe ins Wohnambiente einzubringen ist es auch die Wände neutral, hell zu lassen und mit unterschiedlichen Neonröhren oder anderen farbigen Lichtquellen zu beleuchten. Dann können Stimmung und Farbe schnell in Einklang gebracht werden.

Schon eine einfache weiße Neonröhre kann durch Farbrohre, die über die Röhre geschoben werden, dem Raum ein angenehmes Licht geben. Das spart nicht nur Strom, sondern man ist auch variabel bei der Lichtfarbe. Die farbigen Lichtröhren sind zu einem Taschengeldpreis für jedermann zu haben und eine Neonlampe mit Röhre ist im Sonderangebot im Baumarkt für weniger als 10 € zu bekommen.

Weitere Tipps zum Gestalten von Jugendzimmern sind auf der Seite www.Jugendzimmergestaltung.de zu finden.

© 2006-2014 wohnfarbpsychologie.de | Impressum
Wandfarben Wirkung